Jetzt mitmachen!

Mitgestalten, mitentwickeln, mitforschen

Zurück: Geoportal des Guten Lebens

In unserem Forschungsprojekt ‚Transformationsstadt — BürgerInnen forschen für ein Gutes Leben’ haben Sie die Möglichkeit, die Entwicklung eines GeoPortals des Guten Lebens direkt mitzugestalten. Um Initiativen, Projekte und Orte sichtbar zu machen, die Gutes Leben ausmachen, kommt es auf Ihre Mitarbeit an: Wie kann das, was das Gute Leben hier ausmacht, über ein Geoportal alle erreichen? Wie können Informationen verbunden und gefördert werden? Nur wenn wir das lokale Wissen vernetzen und sichtbar machen, können wir es stärken! Wir suchen DatensammlerInnen, ProgrammiererInnen, GestalterInnen, Menschen mit Geschäftssinn und vieles mehr die uns begleiten und mit uns das Gute Leben hier vor Ort voran bringen.

28.02.2018 | Auftaktveranstaltung
Auftaktveranstaltung zum GeoPortal Projekt „Transformationsstadt — BürgerInnen for­schen für ein Gutes Leben” 

Wir bedan­ken uns herz­lich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern! Ein paar Eindrücke der Veranstaltung sowie den Link zum Beitrag der WDR Lokalzeit fin­den Sie hier.

Sobald wei­te­re Veranstaltungen geplant sind, fin­den Sie Informationen dazu an die­ser Stelle.


Sie können sich unabhängig von unseren Veranstaltungen in den folgenden Bereichen im Projekt einbringen und das GeoPortal mit uns entwickeln. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail, wir informieren Sie gern über den aktuellen Stand!

Inhaltliche Gestaltung

Was macht für Sie das Gute Leben in Ihrer Stadt aus und wie kön­nen wir dies in einem Geoportal dar­stel­len? Und wie kann es von Bürgerinnen und Bügern genutzt wer­den, um Erfahrungen und Wissen aus­zu­tau­schen und selbst zu Forschen?

Im Bereich der inhalt­li­chen Gestaltung des GeoPortals fan­den Ende 2017 bereits ers­te Workshops mit BürgerInnen statt, deren Ergebnisse ger­ne wei­ter kom­men­tiert und dis­ku­tiert wer­den kön­nen. Im Laufe des Jahres 2018 sind wei­te­re Veranstaltungen geplant:

  • Regelmäßiger Austausch über den Stand des Projektes, Ihre Ideen und Anregungen im Rahmen des Transformationsstadt-Stammtisches (die nächs­ten Termine wer­den oben auf die­ser Seite ange­kün­digt)
  • Gespräche und Workshops mit wei­te­ren Interessierten Personen aus der Bürgerschaft, der Stadtverwaltung und Wissenschaft

Wenn Sie Anregungen für die inhalt­li­che Gestaltung des Geoportals haben, ger­ne selbst Ihr Wissen oder Ihre Daten dort ein­tra­gen wol­len oder ande­re Ideen haben, mel­den Sie sich ger­ne bei uns.

Katharina Schleicher
E-Mail: schleicher{a}uni-wuppertal.de
Telefon: 0202 7475 6422

Technische Entwicklung

Sie haben Ideen zur Konzeptionierung oder gute Programmierkenntnisse in HTML, Java, Python, PHP, AngularJS oder EmberJS ? Dann brin­gen Sie sich und Ihr Know-How doch ger­ne im Bereich der Co-Produktion ein! DesignerInnen und ProgrammiererInnen arbei­ten hier in engem Austausch zusam­men und freu­en sich über BürgerInnen, die sich aktiv am Entwicklungsprozess betei­li­gen möch­ten. Geplant sind zudem öffent­li­che Hackdays zur Programmierung ein­zel­ner Komponenten im Laufe des Jahres 2018. Für wei­te­re Informationen zu aktu­el­len Mitmach-Möglichkeiten im Bereich der tech­ni­schen Entwicklung wen­den Sie sich bit­te an Miriam Venn.

Miriam Venn
E-Mail: m.venn{a}utopiastadt.eu
Telefon: 0202 3934 8657

Designentwicklung

Bei der Nutzung eines Geoportals spielt die Gestaltung eine gro­ße Rolle. Nicht nur wie das gan­ze am Ende aus­sieht, son­dern auch der Aufbau, Interaktionsmöglichkeiten und Usability sind hier ent­schei­den­de Fragen. Neben den unter tech­ni­scher Entwicklung genann­ten Hackdays, bei denen DesignerInnen und ProgrammiererInnen zusam­men­ar­bei­ten, fin­den in klei­ner Runde Treffen statt. Sie Interessieren sich für den aktu­el­len Gestaltungsstand oder haben Interesse mit­zu­wir­ken? Dann mel­den Sie sich bei Alice Rzezonka.

 

Alice Rzezonka
E-Mail: rzezonka{a}uni-wuppertal.de
Telefon: 0202 439 5429

Entwicklung eines Geschäftsmodells

Sie haben Ideen zur Geschäftsmodellentwicklung, ken­nen sich in der Start-up-Szene aus oder ver­fü­gen über gute Kontakte und Netzwerke? Dann brin­gen Sie sich doch ger­ne im Bereich der Co-Verstetigung ein. Für wei­te­re Informationen und Anregungen wen­den Sie sich bit­te eben­falls an Miriam Venn.

Miriam Venn
E-Mail: m.venn{a}utopiastadt.eu
Telefon: 0202 3934 8657


Neuste Beiträge

  • Auftaktveranstaltung: Wir machen das Gute Leben sicht­bar! - Am 28.02. fand unse­re Auftaktveranstaltung zum GeoPortal des Guten Lebens im mk Hotel in Remscheid statt. Wir bedan­ken uns herz­lich bei allen TeilnehmerInnen für einen sehr net­ten und span­nen­den Abend, der uns noch­mal vie­le gute Anregungen für die wei­te­re Entwicklung des Portals mit auf den Weg gege­ben hat!
  • Workshops in Wuppertal, Remscheid und Solingen zum Thema GeoPortal des Guten Lebens - Am 23. und 30. November und am 07. Dezember fan­den die ers­ten Workshops zur Entwickelung einer Online-Plattform des Guten Lebens statt. In Utopiastadt in Wuppertal, in der Technologiefabrik in Remscheid und im Forum Produktdesign in Solingen tra­fen sich je bis zu 25 Bürgerinnen und Bürger und dis­ku­tier­ten über ein Geoportal, auf dem Wissen aus­ge­tauscht und Projekte …
  • Workshop-Ergebnisse Solingen: Themengruppe Engagement - Was soll­te auf dem Geoportal zum Thema Engagement zu sehen und wie soll­te es dar­ge­stellt sein?  Die Erwartung der Themengruppe Engagement an ein Geoportal des Guten Lebens war die Bündelung und Abbildung von Informationen, die BürgerInnen nut­zen kön­nen, um sich einen Überblick über ihr loka­les Umfeld zu ver­schaf­fen.
  • Workshop-Ergebnisse Remscheid I: Themengruppe Umwelt - Was soll­te auf dem Geoportal zum Thema Umwelt zu sehen sein? Wie soll­te es dar­ge­stellt sein? Als Ausgangspunkt der Überlegungen wur­de zusam­men­ge­tra­gen, was auf der Karte abge­bil­det wer­den soll­te:
  • Workshop-Ergebnisse Remscheid II: Themengruppe Freizeit und Kultur - Was soll­te auf dem Geoportal zum Thema Freizeit und Kultur zu sehen sein? Wie soll­te es dar­ge­stellt sein? Wichtig war für die Gruppe, zum einen kul­tu­rel­le Angebote und zum ande­ren Angebote zur Erholung und frei­en Bewegung in der Natur abzu­bil­den. Beim kul­tu­rel­len Angebot wur­de dif­fe­ren­ziert zwi­schen „Kunst/Kultur machen“ und „Kunst/Kultur besu­chen“.