Workshop-Ergebnisse Remscheid II: Themengruppe Freizeit und Kultur

Was soll­te auf dem GeoPortal zum Thema Freizeit und Kultur zu sehen sein? Wie soll­te es dar­ge­stellt sein?

Wichtig war für die Gruppe, zum einen kul­tu­rel­le Angebote und zum ande­ren Angebote zur Erholung und frei­en Bewegung in der Natur abzu­bil­den. Beim kul­tu­rel­len Angebot wur­de dif­fe­ren­ziert zwi­schen „Kunst/Kultur machen“ und „Kunst/Kultur besu­chen“.

Besonderes Interesse bestand in der Verknüpfung unter­schied­li­cher Informationen, wie zum Beispiel Parkplätze zu bestimm­ten Waldwegen, kul­tu­rel­le Angebote an einem bestimm­ten Standort oder einer bestimm­ten Bushaltestelle. Bei man­chen Orten (z.B. Spielplätzen) wären Informationen zur Ausstattung sinn­voll. Die Möglichkeit und das Potenzial, über Verbindungen von Daten unter­schied­lichs­ter Art neue Konstellationen, Informationen und uner­war­te­te Zusammenhänge zu ent­de­cken und zu gene­rie­ren, wur­den posi­tiv her­vor­ge­ho­ben. Hierzu soll­te man ggf. Spielraum für zufäl­li­ge Entdeckungen im Portal las­sen oder sogar aktiv schaf­fen.

Insbesondere die Vernetzung ver­schie­de­ner kul­tu­rel­ler Orte, Initiativen etc. wur­de als Potenzial her­vor­ge­ho­ben, um so Grenzen zwi­schen Städten zu über­win­den. So könn­te man zum Beispiel von einem loka­len Angebot zu einem Angebot oder einem Suchenden in einer benach­bar­ten Stadt gelan­gen. Auf indi­vi­du­el­ler und insti­tu­tio­nel­ler Ebene könn­ten so neue Kontakte und Kooperationsmöglichkeiten geschaf­fen wer­den.

Außerdem wur­de fest­ge­stellt, dass es bereits meh­re­re Datenquellen gibt, die kul­tu­rel­le Veranstaltungen abbil­den, wel­che als Ausgangspunkt für das GeoPortal nutz­bar wären (z.B. Remscheid-Live).

Karte der Arbeitsgruppe Freizeit/Kultur

In das Portal ein­geb­bar soll­ten fol­gen­de Daten sein:

  • Verknüpfungen ver­schie­de­ner Orte
  • Kontaktdaten
  • Verbindungen mit ande­ren Datenquellen
  • Räume, die öffent­lich nutz­bar sind

Eine Antwort auf „Workshop-Ergebnisse Remscheid II: Themengruppe Freizeit und Kultur“

  1. Zu:
    — Verknüpfungen ver­schie­de­ner Orte: Wegeverbindungen, die die Orte mit öko­lo­gisch unbe­denk­li­chen Verkehrsmitteln (zu Fuß, mit dem Fahrrad) errei­chen las­sen.
    — Räume, die öffent­lich nutz­bar sind: Zugänglichkeit mit öko­lo­gisch unbe­denk­li­chen Verkehrsmitteln — beson­ders von Haltestellen des ÖPNV — aus­wei­sen.

Schreibe einen Kommentar zu Helmut Ruppert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.